Rechtsanwälte in Hannover Helms Renner Wirth

Erbrecht - Wichtiges in Kürze:

Das Erbrecht ist das Recht Verfügungen über das Eigentum oder andere veräußerbare Rechte für den eigenen Todesfall zu regeln sowie die Möglichkeit selbst Begünstigter solcher Verfügungen zu werden. Der Begriff Erbrecht bezeichnet auch die Rechtsnormen, die sich mit dem Übergang des Vermögens einer Person (Erblasser) bei ihrem Tod auf eine oder mehrere andere Personen (Erbe) befassen.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist das Erbrecht im fünften Buch geregelt. Die Bedeutung des Erbrechts hat zugenommen und wird in Zukunft erheblich zunehmen: Zwischen 2000 und 2010 sollen Werte in Höhe von 2,5 Billionen Euro vererbt werden.

Wer erbt, erbt alles, was ihm testamentarisch oder gesetzlich zusteht (sofern er das Erbe nicht ausschlägt) - Aktiva und Passiva (Vermögenswerte und Schulden). Der Erbe oder die Erbengemeinschaft wird mit dem Tod des Erblassers (Vonselbsterwerb) nach dem das deutsche Recht beherrschenden Prinzips der Universalsukzession Gesamtrechtsnachfolger (§ 1922 BGB).

Liegt keine Verfügung von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag) vor, so greift die gesetzliche Erbfolge. Ist kein Verwandter als Erbe vorhanden oder schlagen allen Erben die Erbschaft aus kann der Fiskus erben.

Ehegatten konkurrieren hinsichtlich Ihrer erbrechtlichen Stellung mit Verwandten erster und zweiter Ordnung, sowie mit den Großeltern des Erblassers. Der eingetragene Lebenspartner hat ebenfalls ein solches Erbrecht (§ 10 LPartG).

Der Erblasser kann die Erbfolge durch Testament oder Erbvertrag regeln. Pflichtteilsberechtigte (Abkömmlinge, Ehegatten oder eingetragene Lebenspartner, im Falle der Kinderlosigkeit: die Eltern) können den Pflichtteil verlangen, wenn sie durch eine Verfügung von Todes wegen von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen werden. Der Pflichtteil beträgt 50% des gesetzlichen Erbteils und kann nur unter den engen Voraussetzungen der §§ 2333 - 2338 BGB entzogen oder beschränkt werden.

Ohne jemanden als Erben einzusetzen, kann der Erblasser beliebige Personen mit einem Vermächtnis begünstigen (§ 1939). Das Vermächtnis ist lediglich ein schuldrechtlicher Anspruch des Berechtigten (Anspruchsgrundlage § 2174); jedoch ist der Erbe zur Erfüllung verpflichtet.

Zum Nachweis der Erbenstellung wird regelmäßi ein Erbschein beantragt. Der Erbschein ist das amtliche Zeugnis über die Erbfolge und die vom Erblasser angeordneten Beschränkungen der Erbenstellung (§§ 2353 ff. BGB). Er legitimiert den Erben im Rechtsverkehr und begründet die Vermutung der Richtigkeit und Vollständigkeit seines Inhalts (§ 2365 BGB).

Der Erbschein wird nur auf Antrag durch das Amtsgericht als Nachlassgericht ausgestellt.


Mit dem richtigen Justiziar haben Sie originär auf der Stelle einiges gewonnen. Bei uns assistieren Ihnen alles in allem 5 Rechtsanwälte fachkundig ans Ziel. Dabei stehen für uns besonders zwei Dinge im Vordergrund: Eine erstklassige Rechtsberatung– und die fühlbare Beachtung Ihrer wirtschaftlichen Ziele.

Um die Hochwertigkeit unserer juristischen Profession pausenlos zu erhöhen, arbeiten unsere Rechtsanwälte dicht vernetzt zusammen. So lukrieren Sie kontinuierlich von der Sachkenntnis der kompletten Sozietät.

Und wir suchen den Streitfall niemals „unbedingt“: Der mögliche Gewinn muss stets in einer vernünftigen Beziehung zum Wagnis stehen – selbst, wenn wir Ihnen aus diesem Grund im Einzelfall von einem Gang vor Gericht geradeheraus abraten müssen.

Dazu fühlen wir uns unseren Klienten gegenüber verpflichtet – als Rechtsvertreter Ihres Vertrauens.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Wilhelm Helms
Rechtsanwalt • Notar a.D.
Mehr Informationen

Kathrin Renner-Grützmacher
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Mehr Informationen

Dr. Josef-Christian Wirth
Rechtsanwalt
Mehr Informationen

Helms Renner Wirth · Rechtsanwälte in Hannover